Dual Tape Decks und Tonbandgeräte

Dual TG 29

Dual TG 29

  • Max. Spulendurchmesser: 18 cm
  • Antrieb: 1 Motor
  • Köpfe: 3 (Aufnahme, Wiedergabe, Löschen)
  • Spuren: 4
  • Bandgeschwindigkeiten: 9,5 cm/s / 19 cm/s
Dual C 939

Dual C 939

Autoreverse, eine Fade-Edit-Funktion zum nachträglichen Löschen von unerwünschten Aufnahmepassagen sowie umschaltbare LED-Pegelanzeigen (Peak und VU) zählen zu den  Ausstattungsmerkmalen des aus den Jahre 1977 stammenden Dual-Kassettendecks C 939. Auch ein Limiter zur Begrenzung des Aufnahmepegels zur Vermeidung von Übersteuerungen und regelbare Kopfhörerausgänge sind Funktionen des Top-Gerätes von Dual. Der Motor ist vom 1229. Und wer hier mal die Riemen getauscht hat, weiß was er getan hat.

Dual CC 1462

Dual CC 1462

Das CC 1462 war der technisch identische Nachfolger des C 846. Außer der Farben und er Bezeichnung war das Gerät gleich. Als Alleinstelllungsmerkmal blieb die Bandgeschwindigkeit 9,5 cm/s. Mit dem C 844 hatte es technisch nicht mehr viel gemeinsam, da sowohl Austattung und Wertigkeit deutlich geringer waren. Allerdings ist der Antrieb mit einem bürstenlosen Motor schon eine Erwähnung wert

 

Dual CC 1280

Dual CC 1280

Das Spitzen-Deck aus der End-Thompson Zeit. Optisch auf den ersten Blick noch ansehnlich, so ist die Qualität auf einen Tiefstpunkt gefallen, sowohl außen wie innen. Die Ausstatung ist mit DLL, Dolby B und C, schönen LED Aussteuerungsanzeigen noch ok. Ein Bias Regler wäre schön gewesen. Klanglich fand ich das Tape nicht schlecht. Es kam sogar mit den Cassetten von meinem C 816 klar. Mittlerweile habe ich es verkauft.

Dual C 818

Dual C 818

Dual hatte meistens ein Autoreverse Tape Deck im Portfolio.  Die Ausstatung ist mit DLL, Dolby B und C, schönen LED Aussteuerungsanzeigen in Ordnung. Die Optik ist nicht so gelungen wie beim C826 mit der Scheibe vor den LED-Ketten.

Dual CC 8000 RC

Dual CC 8000 RC

Das letzte Tape Deck von Dual. Normalerweise verabschiedet man sich mit einem Highlight. Dieses Tape Deck war eher das Gegenteil. Zwei Autoreverse Laufwerke der billigsten Sorte (ohne Pause Taste). Technisch und klanglich eher einfach gestrikt. Dolby B/C war das Positive. Wer es letztendlich gebaut hat kann ich nicht sagen. Kenwood oder Technics. Dort gibt es jeweils Geräte die sehr ähnlich aussehen. Der letzte Receiver und CD Spieler stammte von Kenwood. Schade, das tut weh, wenn man C939, C844 und auch C 846 betrachtet.

News

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2020 by Marcus Kühner, Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht verwendet werden